Mein Motto für 2022: Habe Mut, dich deiner eigenen Kreativität zu bedienen

Warum habe ich das Motto gewählt? Ein Indikator, an dem sich ablesen lässt, ob, wie lange und wie intensiv mich ein Thema beschäftigt, ist ein Blick in mein Bücherregal. Da haben sich inzwischen mindestens sechs Werke zum Thema Kreativität angesammelt. Und auf meiner Leseliste stehen noch mal einige mehr. Aktuell ist es „Anleitung zum Unkreativsein“ von Dirk von Gehlen, mit der ich mich beschäftige.
Und auch mein eigener – bisher noch spärlich gefüllter – Blog zeigt, dass ich mich schon 2018 mit dem Themenbereich Innovation und Scheitern beschäftigt habe.

Kreativität als Thema und Motto des Jahres 2022: das klingt für mich verlockend und weckt Energie. Es hat nichts von dem Zwang und der Beschränkung vergangener Neujahrsvorsätze zu tun, die sich bei mir meist schon in der zweiten Kalenderwoche in Luft auflösen. Wenn ich kreativ denke und arbeite, bin ich selbstwirksam. Ich erweitere meinen Horizont, schaffe etwas Neues. Ich wachse, manchmal sogar über mich selbst hinaus, und bin einfach glücklich.

Mehr …

remote & connected – die Projektstory

Peter Janetschke und ich, wir leben und lieben beide remote work. Aus dieser gemeinsamen Überzeugung ist vor gut einem halben Jahr unser Projekt „remote & connected“ entstanden.
Einmal die Woche sprechen wir über Themen rund um remote work wie Gestaltung von digitalen Meetings, Umgang mit Tools, Kommunikation, New Learning usw. Und wir reden nicht nur unter uns, sondern lassen Euch auf Youtube daran teilhaben. Den Link zur Playlist findet Ihr am Ende des Artikels.
Übrigens, alles, was Ihr von uns beiden gemeinsam lest, seht und hört, ist remote entstanden. Wir sind uns bisher noch nicht vor Ort begegnet. Wir sind überzeugt: Gute Zusammenarbeit kann auch im digitalen Raum entstehen.

Mehr …

Anfang und Ende von Projekten – und eigentlich allem

Anfang und Ende von Projekten - und eigentlich allem

Wer kennt und liebt es nicht – diese Aufbruchstimmung zum Start eines neuen Projekts? Pläne werden geschmiedet, personelle und finanzielle Ressourcen bereit gestellt. Es herrscht Aufbruchstimmung. Die meisten Beteiligten sind voller Energie und eine kleine Feier markiert den offiziellen Beginn von etwas Neuem.

Genauso entscheidend ist es jedoch, das Ende eines Projekts offiziell zu vollziehen. Und da fängt oft das Problem an. Denn wo am Anfang so viel Begeisterung war, können die Dinge schnell zäh in der Umsetzung werden.

Mehr …

SHIFTSCHOOL-Challenges

In meinem ersten Blogbeitrag habe ich Ihnen einen persönlichen Einblick in die Fortbildung zum Digital Transformation Manager an der SHIFTSCHOOL gegeben. Hier zeige ich, welchen Challenges wir uns genau gestellt haben.

Build my Blog – Go for Change
Erstelle Deinen eigenen digitalen Auftritt und baue deine ‘Marke Ich’ dadurch auf”, so die Aufgabenstellung. In meinem Blog Go for change schreibe ich über die Themen Mindset, Netwerken und Lebenslanges Lernen. Denn Digitalisierung beginnt im Kopf.

Mehr …

E-Learning

Eine flexible Form der Weiterbildung

Unsere Gesellschaft entwickelt sich immer mehr in Richtung Wissensgesellschaft. Lebenslanges  Lernen, zahlreiche technische Entwicklungen und unser Wunsch, unsere Zeit flexibel einzuteilen, führen zu einem ständig steigenden E-Learning-Angebot. Darüber habe ich mit der BücherFrau Silke Buttgereit ein Gespräch geführt.

Mehr …

Mut gehört dazu – Vom offenen Umgang mit dem Scheitern

Thomas Alva Edison unternahm fast 9000 Versuche, bis er die Glühlampe zur Marktreife entwickelt hatte. Nach dem 1000. Versuch sprach ein Mitarbeiter vom Scheitern. Edison erwiderte: “Ich bin nicht gescheitert. Ich kenne jetzt 1000 Wege, wie man keine Glühlampe baut.“

Edison war ein besessener Erfinder. Und er hat, wie wir heute sagen würden, genau das richtige Mindset, die richtige Einstellung zu seinen Rückschlägen.

Er hat daraus gelernt, hat überlegt, war er beim nächsten Mal anders und besser machen muss, um seinem Ziel wieder etwas näher zu kommen. Was, wenn er entmutigt aufgegeben, sich wegen seiner Fehler und seines Scheiterns gegrämt hätte?

Mehr …

Das Pinguin-Prinzip – Wie Veränderung zum Erfolg führt

Wer sieht sich selbst, seine Aufgaben und sein Unternehmen heute nicht vor große Veränderungen gestellt? Wie soll man diese angehen und erfolgreich umsetzen? Für alle, die Changemanagement und Changeprozesse verstehen wollen, denen sei die sehr leicht verständliche und  unterhaltsame Einführung „Das Pinguin-Prinzip“ ans Herz gelegt.

Der renommierte Harvard-Professor John Kotter ist einer der führenden Experten zum Thema Veränderungsmanagement. In seinem viel beachteten Fachbuch „Leading Change“ hat er sein Prinzip der acht Schritte ausführlich beschrieben. Diese finden sich auch in der Fabel „Das Pinguin-Prinzip“, die er zusammen mit Holger Rathgeber verfasst hat.

Mehr …

Mein Leben an und mit der Shiftschool

Warum ich (fast) jedes Wochenende von Stuttgart nach Nürnberg zur Shiftschool fahre

Die Shiftschool  – Deutschlands erste Akademie für Digitale Transformation – ist ein Magnet, der neugierige, offene, aufbruchbereite, gestaltende und suchende Menschen anzieht – seien es diejenigen, die hier die sprichwörtliche Schulbank drücken oder das große Netzwerk der Speaker, ReferentInnen und Motivatoren.
So hat sie auch mich angezogen.

Mehr …