Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser? Aufruf zur Blogparade: Wie bauen wir (wieder) mehr Vertrauen auf?

Vertrauen ist der Kitt, der unser Zusammenleben in Familie, Arbeit, Freizeit, Gesellschaft möglich macht. Durch die Krisen in den letzten Jahren nahm das Vertrauen – vor allem in lange bestehende Institutionen – ab.

Mein Motto des Jahres ist “Zusammen”, weil wir nur gemeinsam die Zukunft gestalten können. Damit beschäftige ich mich in meinem Arbeits- und Netzwerkumfeld gerade sehr intensiv.
Vertrauen ist das grundlegende Gefühl, das “Zusammen” in allen Lebensbereichen erst möglich macht. Daher veranstalte ich diese Blogparade, um von dir zu erfahren, was Vertrauen für dich bedeutet und vor allem, wie wir Vertrauen bewahren und (wieder) aufbauen können.

Was ist eine Blogparade?

Eine Blogparade ist eine Aktion von Blogger:innen für Blogger:innen. Der Veranstalter oder die Veranstalterin einer Blogparade überlegt sich ein übergreifendes Thema und ruft dann andere Blogger:innen auf, auf ihrem eigenen Blog einen Artikel über das Thema zu schreiben.
Durch eine Blogparade kann ein übergreifendes Thema eine große Aufmerksamkeit bekommen. Vor allem zeigt sich ein breites Erfahrungs – und Meinungsspektrum zu dem Thema, das ein Blogger oder eine Bloggerin allein nicht abdecken kann.

So nimmst du an der Blogparade #BlogparadeVertrauen teil:

  1. Schreibe deinen Blogartikel zum Thema Vertrauen
  2. Verlinke diese Blogparade in deinem Blogartikel und weise gern darauf hin, dass der Artikel im Rahmen dieser Blogparade entstanden ist.
  3. Hinterlasse unter diesem Artikel einen Kommentar und – ganz wichtig – verlinke in deinem Kommentar deinen eigenen Artikel.
  4. In Social Media nutze gern den Hashtag #BlogparadeVertrauen
  5. Du kannst auch an der Blogparade teilnehmen, wenn du keinen Blog hast. Dann schreibe deinen Beitrag entweder komplett in den Kommentar zu diesem Blogartikel oder einem sozialen Netzwerk deiner Wahl. Hinterlasse in dem Kommentar auf alle Fälle den Link

Die Blogparade endet am 12. November 2023.

Fragen zur Anregung für deinen Blogartikel zum Thema Vertrauen

Ich freue mich, wenn du an der Blogparade zum Thema Vertrauen teilnehmen möchtest. Dafür kannst du dich von den folgenden Fragen leiten lassen:

  • Wem vertraust du? Wem vertraust du nicht mehr? Oder wem vertraust du wieder?
  • Wie hat sich dein Vertrauen in den letzten Jahren verändert?
  • Was lässt dich zweifeln oder sogar misstrauen?
  • Wem vertraust du ganz besonders?
  • Wem entziehst du dein Vertrauen?
  • Was vertraust du Menschen oder Organisationen an?
  • Welche besonderen Vertrauensgeschichten hast du erlebt?
  • Wo brauchen wir grundsätzlich mehr Vertrauen?
  • Wie baust du Vertrauen auf – bei dir oder bei anderen?
  • Wie sehr vertraust du dir selbst?

Bist du bei der #BlogparadeVertrauen dabei?

Über mich

Ohne dass ich das Wort dafür genutzt habe, spielt Vertrauen seit einem Jahr eine besondere Rolle für mich.
Im Dezember 2022 habe ich einen digitalen Adventskalender mit guten Nachrichten veröffentlicht, um meinen Leser:innen und mir mehr #Zukunftszuversicht zu schenken. In diesem Jahr gibt es seit Sommer jeden Freitag eine gute Nachricht. Für die guten Nachrichten kannst du dich hier registrieren.

28 Gedanken zu „Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser? Aufruf zur Blogparade: Wie bauen wir (wieder) mehr Vertrauen auf?“

  1. Deine persönlichen Erfahrungen und Einsichten geben dem Thema eine ganz besondere Tiefe und Authentizität. Es ist bewundernswert zu sehen, wie du das Vertrauen als Grundlage für Wachstum und Verbundenheit betrachtest und wie du uns dazu ermutigst, in uns selbst und in andere zu vertrauen.

    Antworten
    • Liebe Daniela,
      ganz herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ja, das Thema Vertrauen ist mir wirklich wichtig – im persönlichen Bereich, aber auch in Gesellschaft und Politik. Es hat eine große Wichtigkeit für unser Zusammenleben – und wird oft sehr unterschätzt.

      Antworten
    • Liebe Korina, ganz herzlichen Dank für deinen Beitrag zur Blogparade “Vertrauen”. Die drei Übungen, die du schilderst, sind wirklich toll. Die kann jede:r selbst gut umsetzen. Sie erfordern “nur” etwas Disziplin in der langfristigen Umsetzung. Da gilt es, sich eigenen Merker zu setzen und konsequent dranzubleiben. Denn wenn wir uns nicht selbst vertrauen, vertrauen uns auch andere Menschen nicht.
      Viele Grüße
      Gesa

      Antworten
    • Liebe Karina,
      wow, ich bin wirklich begeistert, welche Aspekte beim Thema Vertrauen hochkommen! Das Vertrauen im Fokus (super Wortspiel!) – denn genau dieses ist notwendig, wenn man sehr gute und authentische Fotos haben möchte.
      Und als Fotografin brauchst Du auch das Vertrauen in Dich, Dein Gegenüber zu öffnen!

      Liebe Grüße Gesa

      Antworten
    • Liebe Sylvia,

      ganz herzlichen Dank für Deinen Beitrag zum Thema Vertrauensaufbau für Menschen mit Traumatisierungen. Du machst Mut, indem Du zeigst, dass es – in einem längeren Prozess – möglich ist, (wieder) Vertrauen aufzubauen.
      Liebe Grüße Gesa

      Antworten
    • Lieber Peter, vielen Dank für Deinen Beitrag! Da zeigst Du noch mal eine andere Facette vom Vertrauensaufbau auf. Dem kann ich aus eigener Erfahrung nur zustimmen! Ich wünsche uns als Gesellschaft, dass noch viele Führungskräfte diesen Weg gehen.

      Antworten
    • Liebe Gabi, vielen lieben Dank für Deinen wunderbaren Blogbeitrag zu meiner Blogparade und dass Du Dich davon hast inspirieren lassen! Auch wenn der Kopf jetzt mehr entscheiden soll als früher, so lese ich doch weiterhin noch ganz viel über Vertrauen in andere Menschen, in Dich selbst und vor allem in das Leben. Und noch ein schönes Gedicht und Foto zum Abschluss. Ich freue mich riesig über Deinen Beitrag!

      Ganz herzliche Grüße
      Gesa

      Antworten
  2. Moin Gesa,
    vielen Dank für den Aufruf zu dieser spannenden Blogparade.

    Darum geht es in meinem Artikel:
    Entdecke, wie man starke Beziehungen aufbaut, indem man Ehrlichkeit und Offenheit walten lässt. Lerne mehr über die Gefahren des Flunkerns, über das Gefühlsleben zeigen in einer Weise, die nicht übertrieben ist und wie man durch Wertschätzung und Anerkennung Vertrauen aufbaut. Entdecke schließlich, wie persönliche Erfahrung als Grundlage für eine starke Beziehung dient. Sei gewappnet für einen Weg zu tiefer Verbindung und Mut, Risiken einzugehen: Vertrauen ist kontrolliertes Risiko.

    Neugierig? Hier geht’s lang:
    https://gedankenteiler.blog/vertrauen-aufbauen

    Ich wünsche dir ein tolles (langes) Wochenende.
    Liebe Grüße
    Rosi

    Antworten
    • Liebe Rosi,

      ganz herzlichen Dank für Deinen Beitrag. Ja, es braucht viel Mut, um Vertrauen und Ehrlichkeit zu leben. Und es gehört zum Leben dazu, dass Vertrauen gebrochen und missbraucht wird. Es ist sehr schwer, das zu akzeptieren. Aber wenn wirdas nicht in Kauf nehmen, können wir kein 100%iges Vertrauen aufbauen. Und es ist schön und stärkend, wenn wir Vertrauen und damit die Beziehung wächst.

      Ich wünsche Dir alles Gute!
      Liebe Grüße Gesa

      Antworten
    • Liebe Mascha, ganz herzlichen Dank für Deinen sehr persönlichen Beitrag zum Thema #Vertrauen. Gerade Dein Beitrag zeigt, dass Vertrauen geben ein großes Geschenk ist und wenn Vertrauen missbraucht wird, damit sehr tiefe Verletzungen entstehen.
      Ich wünsche Dir mit dem Menschen, dem Du vertraust, viele schöne Momente des Zusammenseins – und dass Du Dein Vertrauen, dass Du die Zukunft meistern wirst, behältst!
      Ganz herzliche Grüße! Gesa

      Antworten
    • Liebe Vanessa, ganz herzlichen Dank für Deinen Beitrag und Deine Offenheit! Ja, ohne Vertrauen ist kein “Zusammen” möglich. Und in der Regel werden wir auch nicht enttäuscht, sondern bekommen mehr, wenn wir Vertrauen geben und uns öffnen!
      Ja, und beim Tauchen ist Vertrauen noch einmal eine ganz andere Sache!

      Antworten
  3. Liebe Gesa,
    auch ich habe mich von Deiner Blogparade zum Thema Vertrauen anstecken lassen.
    Ich bin Steuerberaterin und Vertrauen ist die Basis meiner Arbeit. Aber wie baue ich Vertrauen auf und was ist mir dabei besonders wichtig? Mit wem kann und möchte ich als Mandant zusammenarbeiten? An diese Fragen habe ich mich “heran getraut” und den folgenden Blogartikel verfasst: https://bettina-kuhn.de/wie-baue-ich-vertrauen-auf/

    Danke für Deinen Aufruf. Ein spannendes und vielseitiges Thema!

    Antworten
    • Liebe Bettina, Geld und Steuern sind reine Vertrauenssache. Nicht nur, dass Deine Kund:innen Dir vertrauen, sondern dass auch Du ihnen vertrauen kannst und sie Dich mit allen notwendigen Informationen unterstützen. Nur durch gegenseitiges Vertrauen ist eine Zusammenarbeit und Veränderung möglich.
      Vielen Dank für Deinen Beitrag zu meiner Blogparade!

      Antworten
  4. Liebe Gesa,
    danke für diese schöne Idee, sich mit “Vertrauen” auseinanderzusetzen. Angesichts dessen, was um uns herum in der Welt passiert, ist das Thema sehr aktuell. Obwohl mir viele verschiedene Aspekte dazu einfallen, habe ich mich mit dem Selbstvertrauen beschäftigt. Dieses Thema gehört für mich ganz oben auf die Liste, denn wer ein gutes Verhältnis zu sich selbst und Vertrauen in seine Fähigkeiten hat, behandelt auch seine Mitmenschen gut und ist vertrauenswürdig. Ich habe darüber geschrieben, welche konkreten Maßnahmen dabei helfen, das Selbstvertrauen im Job zu steigern. Der Effekt beschränkt sich allerdings nicht auf das Berufliche, sondern stärkt uns insgesamt. HIer geht es zum Beitrag:
    https://www.con-fidentia.de/wie-bekomme-ich-mehr-selbstvertrauen-im-job

    Antworten
    • Liebe Ulrike, ganz herzlichen Dank für Deinen Beitrag! Das sind wirklich zwei effektive Maßnahmen, um Selbstvertrauen aufzubauen: Gute Gespräche mit mir selbst zu führen (wie mit meiner besten Freundin) und meine Erfolge zu feiern.
      Dafür heißt es jetzt, sich Anker zu setzen, um sich täglich mehrfach daran zu erinnern – und das Vertrauen wachsen zu lassen!

      Antworten
      • Ja, das stimmt – anfangs muss man sich immer wieder bewusst daran erinnern. Es dauert im Schnitt 60-70 Tage, bis sich eine neue Gewohnheit etabliert hat. Aber es lohnt sich – und mach Spaß!

        Antworten
  5. Liebe Gesa,
    danke für diesen Aufruf, dem ich sehr gerne folge. Ich habe in letzter Zeit auch immer wieder über das Thema Vertrauen aus der Sicht der Führungskraft nachgedacht, denn ich hatte ein paar Coaching Kunden, die sich sehr mit dem Thema auseinandergesetzt haben.
    Daher geht es in meinem Artikel um das Thema Vertrauen in ein Team und auch Vertrauen im Team. Wie kann das aufgebaut und gepflegt werden? Viel Spass beim Lesen.
    https://birgitnuechter.de/2023/10/19/vertrauen_als_fuehrungskraft/

    Antworten
    • Liebe Birgit, ganz herzlichen Dank für Deinen Beitrag zu meiner Blogparade rund um das Thema “Vertrauen”. Das sind wirklich schöne – und eigentlich gar nicht so schwer umzusetzende Tipps, um Vertrauen und psychologische Sicherheit im Team aufzubauen – als Grundlage für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit! Wir brauchen immer noch mehr davon!

      Antworten
    • Liebe Tanja,
      ganz herzlichen Dank für Deinen wundervollen Beitrag zu meiner Blogparade, der mich persönlich sehr angesprochen hat. Vertrauen hat viele Facetten – und das Vertrauen in mich selbst ist Grundlage für vieles. Hier darf ich noch dran arbeiten.
      Viele Grüße in die Schweiz
      Gesa

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.